Chronik:

Die Ursprünge des Österreichischen Vereins für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Kapfenberg-Apfelmoar gehen zurück bis ins Jahr 1980. Damals wurde unser Vorgänger-Verein, der ÖRV-Kapfenberg, gegründet.

1979:

Im Dezember 1979 trafen sich einige Hundesportbegeisterte zur Gründungsversammlung. Die Proponenten Ingolf Tauber, Klaus Schmolly, Josef Bürger, Ernst Kalcher und Robert Urban stellten danach den Antrag auf Vereinsgründung.
 
1980:

Am 7.1.1980 stellte die Vereinsbehörde Bruck/Mur den Nichtuntersagungsbescheid aus. Dieses Datum gilt daher als Geburtstag für unseren Verein. Als erster Obmann leitete Ingo Tauber die Geschicke des Vereins. Vizeobmann war Klaus Schmolly.
Von Fam. Brade wurde eine Wiese zwischen Hundepension und FKK-Gelände, im Gemeindegebiet von St. Lorenzen, für 10 Jahre gepachtet. Es wurde eine urige Vereinshütte aus Holz, ohne Wasser und Strom, aufgestellt und auch die ersten Kurse und Prüfungen wurden abgehalten.

1981:

Durch persönliche Differenzen entstanden zwei Gruppen, die parallel auf dem Ausbildungsplatz Kurse abhielten. Josef Bürger arbeitete nicht mehr unter dem ÖRV, sondern als privater Abrichter.

1982:

Klaus Schmolly übernahm von Ingo Tauber das Amt des Obmanns.

1984:

Die ersten von uns ausgebildeten SchH3-Hunde konnten ihre Prüfungen bestehen. Das waren Akko, geführt von Manfred Strecher, und Boris, geführt von Siegfried Hyll.

1985:

Wechsel im Ausbildungswartebereich – Anton Neber übernahm dieses Amt. Durch seinen Ehrgeiz und seine Offenheit gegenüber neuen Ideen wurde eine moderne Hundeausbildung in unserem Verein eingeführt und wir versuchten, mit unseren Hunden auch auswärts bei größeren Turnieren anzutreten. Zu Beginn mussten wir eine Menge Lehrgeld zahlen, da es draußen doch etwas anderes zuging, als bei den Trainingsweltmeistern am eigenen Platz.

1987:

Erste Starts bei B-Cups durch Anton Neber mit Xello v. Katzenturm und Manfred Strecher mit Libero v. Haus Willerau.

1988:

Starts bei Staatsmeisterschaften und WM-Ausscheidungen durch Anton Neber mit Xello v. Katzenturm und Manfred Strecher mit Libero v. Haus Willerau.
Die Pacht für unseren Ausbildungsplatz wurde jährlich angehoben und war fast nicht mehr zu bezahlen.
Anton Neber gewann mit Xello v. Katzenturm den ÖRV-Cup in der SchH3.
Unser Obmann Klaus Schmolly erhielt von der Stadtgemeinde Kapfenberg die Zusage, dass wir in der Nähe des Tierheims einen Hundesportplatz errichten dürfen. Dieses Areal war damals jedoch eine „Gstättn“. Zuerst mussten Büsche und Bäume gerodet werden, danach wurden dutzende LKW-Fuhren Material herangeschafft um den Platz zu ebnen.

1989:

Erhielten wir die Baugenehmigung für unser heutiges Vereinsheim und begannen zu bauen. Klaus Schmolly widmete sich verstärkt seinem neuen Autohaus und übergab den Verein an Josefa Maria Brass.
Manfred Strecher gewann mit Libero v. Haus Willerau den ÖRV-Cup 1989 in der SchH3 und wurde auch ÖRV Leistungssieger.

1990:

Maria Brass wurde zur Obfrau gewählt, Klaus Schmolly wurde bei der JHV einstimmig zum Ehrenobmann ernannt. Durch das unvergleichliche Organisationstalent von Maria Brass und den unglaublichen Einsatz vieler unserer Mitglieder, allen voran Anton Neber, wurde das Vereinsheim fertig gestellt und mit einem Turnier würdig eröffnet.

1991/1992:

Unser damaliger ÖRV-Dachverband entfernte sich immer weiter von unseren Vorstellungen, Gebrauchshunde auszubilden und zu fördern. Unsere Unzufriedenheit wurde immer größer, sodass wir uns im Herbst 1992 dazu entschlossen, aus dem ÖRV auszutreten und dem Österreichischen Verein für Deutsche Schäferhunde beizutreten.
Anton Neber qualifizierte sich mit Xello v. Katzenturm als erster Hundeführer unserer OG für eine Weltmeisterschaft. Er startete bei der Riesenschnauzer-Weltmeisterschaft in der Schweiz und erreichte den hervorragenden 4. Rang.
Im November 1992 übergab Maria Brass den ÖRV an Manfred Strecher. Aus rechtlichen Gründen wurde dieser noch bis Ende 1993 aufrechterhalten und dann liquidiert.

1993:

Gründung des Österreichischen Vereins für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Kapfenberg-Apfelmoar unter Obfrau Josefa Brass.

1994:

Unerwarteter plötzlicher Tod unserer Obfrau Josefa Maria Brass im 40. Lebensjahr

1995:

Bei der Neuwahl übernahm Manfred Strecher das Amt des ersten Vorsitzenden.

1996/1997:

Die Infrastruktur am Ausbildungsplatz wurde durch den Einsatz von Anton Kamenscheg (†), Walter Schnur (†) und Bernhard Maderbacher um Geräteschuppen, Garage und Grillhütte erweitert.
Horst Müller qualifizierte sich mit Conan le Bosseur für die WM der Belgischen Schäferhunde.
Als zweites Standbein, neben den Gebrauchshunden, wurde Agility in unserem Verein eingeführt.

1997:

Margit Mayer qualifizierte sich mit Iwo Machiavelli für die Weltmeisterschaft für deutsche Schäferhunde in der Schweiz.

1998:

Verstarb unser Ehrenmitglied Dr. Helmut Brass und kurz darauf auch völlig unerwartet Anton Kamenscheg

1999:

Beitritt zum ASVÖ-Steiermark, Sektion Hundesport

2000:

Karin Strecher gewann mit Akira vom Patscherkofel die österreichische Staatsmeisterschaft für Gebrauchshunde in Steyr.
Peter Hofmann qualifizierte sich mit Kai v. Haus Pronebner für die Rottweiler-Weltmeisterschaft.
Werner Riesel wurde mit Chippendale vom Stanglalmblick SVÖ-Universalsieger
Unser Verein organisierte die Körbezirksmeisterschaft Steiermark / Kärnten.

2001:

Durchführung der KB3-Körung Steiermark / Kärnten in unserer Ortsgruppe.
Bei fast jeder WM-Ausscheidung und bei den Staatsmeisterschaften starteten mehrere Teams aus unserer OG.
Nina Morawetz wurde mit Cassi Stanglalmblick Staatsmeister in der Rettungshunde-Flächensuche.

2002:

Werner Riesel qualifizierte sich mit Chippendale vom Stanglalmblick für den 7-Länder-Wettkampf. Nina Morawetz verteidigte mit Cassi Stanglalmblick den Staatsmeistertitel in der Rettungshunde-Flächensuche. 
SVÖ Kapfenberg-Apfelmoar gewinnt den SVÖ-Mannschaftswettkampf in Haid

2003:

Karin Strecher qualifizierte sich mit Akira v. Patscherkofel für den 7-Länder-Wettkampf und auch für die FCI-Weltmeisterschaft in Belgien. Nina Morawetz wurde mit Cassi Stanglalmblick Weltmeister in der RH-Flächensuche.
Ausrichtung der steirischen Landesmeisterschaft für Gebrauchshunde.

 
2004:

Nina Morawetz wurde mit Cassi Stanglalmblick zum 3. Mal Staatsmeister in der RH-Flächensuche.
Wolfgang Geyer qualifizierte sich mit Gina v. d. Wölfen für den 7-Länder-Wettkampf.

2005:

Unsere Mannschaft errang beim SVÖ-MWK den 2. Rang. Bernd Sommer qualifizierte sich mit Brenda v. alten Ziegelofen für die WUSV-Weltmeisterschaft.

2006:

Durchführung der Agility-Landesmeisterschaft.

2007:

Durchführung der Körung für den KB 3. Unsere Mannschaft errang beim SVÖ-MWK in Telfs den 3. Rang.
Der Verein erreichte eine Mitgliedsstärke von ca. 70 Mitgliedern.

2008:

Leistungssiegerprüfung: Vizestaatsmeister Karin Strecher mit Antonia Patscherkofel und gleichzeitig auch Qualifikation für den 7-Länderwettkampf. 7-LWK in Tengen / D auf Rang 17 beendet!
Karl Schmidt nimmt mit Whisper Simmeringer Haide an der WM für Belgische Schäferhunde in Slowenien teil und erreichte den 33. Rang.
Karin Strecher / Antonia Patscherkofel qualifizieren sich als 2. Beste Österreicher für die WUSV-WM in Cincinnati und erreichen Rang 76. Unsere ÖPO Mannschaft errang beim SVÖ-MWK in Steyr den 2. Rang.
Es starten erstmals auch 2 BgH-Mannschaften und erreichen Rang 3 und 10.

2009:

Durchführung der Steirische Agility-Landesmeisterschaft

2010:

Durchführung des Agility Champion und Jahresmeisterlaufes mit mehr als 270 Startern.
Karl Schmidt nimmt mit Whisper Simmeringer Haide an der FCI-WM in Finnland teil und erreichte den 67. Rang.
Durchführung der SVÖ-Agility-Bundesmeisterschaft

2013:

Ausrichtung eines Agility-Steiermark-Cups

2014:

Ausrichtung eines Agility Steiermark-Cups

2015:

Ausrichtung der steirischen Landesmeisterschaft für Gebrauchshunde, mit über 80 gemeldeten Hunden, davon mehr als 20 Schutzhunde nach vielen Jahren ein High-Light in der Steiermark.

 


Zusammenfassung:

Seit mehr als 25 Jahren werden mindestens 2 x jährlich Leistungsprüfungen auf unserem Kursplatz abgenommen. Seit mehr als 20 Jahren starten bei nahezu allen WM-Ausscheidungen, Staats- und Landesmeisterschaften mehrere Teams unserer OG. Sämtliche Landesmeister in der Chronik anzuführen würde den Rahmen dieser Chronik sprengen.
Wir sind ein Verein für Deutsche Schäferhunde, wie man aber auch aus unseren Erfolgen ersehen kann, wird mit jedem Hund bzw. jeder Hunderasse versucht, individuell zu arbeiten. Nur dadurch ist es uns auch gelungen, Hunde auf Weltmeisterschaften für Riesenschnauzer, Belgische Schäferhunde, Rottweiler und natürlich auch deutsche Schäferhunde zu entsenden.
Unsere Ausbildner führen nahezu alle ihre eigenen Hunde auch auf Wettkämpfen. Dieser Sportsgeist und der Ehrgeiz überträgt sich auch auf unser Kursgeschehen, was wiederum durch hervorragende Prüfungsergebnisse belegbar ist.